HANDKOLORIERTE STEREOFOTOS

Die hier gezeigten kolorierten NPG-Stereofotos sind ursprünglich Schwarz/Weiß-Aufnahmen auf Bromsilber-Fotopapier, die nachträglich von Hand koloriert worden sind. Die Technik des Kolorierens kam beinahe mit der Erfindung der Fotografie auf. Da es zu dieser Zeit noch keine Farbfotografie gab, wurden die Farben auf Glas-oder Papierbilder in mühevoller Kleinarbeit mit dem Pinsel unter einer Lupe aufgetragen. Als Farben wurden überwiegend Eiweißlasuren verwendet. Das Kolorieren bot keine technischen Schwierigkeiten, wohl aber mußte es mit gutem Geschmack und etwas Farbsinn ausgeführt werden. Es genügte nicht eine Wiese grün und den Himmel blau zu malen, sondern die Stimmung mußte in der Gesamtheit erfaßt  und nach Möglichkeit in einer natürlichen Farbtönung wiedergegeben werden. Da die Malkunst bei den damaligen “Malern” (überwiegend Heimarbeiter) verschieden war, gleicht deshalb kein Bild dem anderen. Jedes Bild ist daher ein Unikat und manchmal sogar ein kleines Kunstwerk und darin liegt auch der Reiz solche Fotos zu sammeln.

c4437
c4128
c4128a

ALLGÄUER ALPEN (1920)

MÜNCHEN. KÖNIGLICHE RESIDENZ (1910)

SCHWEBEBAHN (1915)

MÜRREN UND DER EIGER (1912)

BEILSTEIN / MOSEL (1912)

SPREEWALD (1915)

EISENACH (1915)

ST. GOAR, RUINE RHEINFELS (1912)

JAPAN (1910)

ST. GOARSHAUSEN AM RHEIN (1910)

KOBLENZ (1912)

STARNBERG. SCHLOSS UND KIRCHE (1920)

LAHNTAL (1908)

TRABEN-TRARBACH (1912)

LORELEY-FELSEN (1912)

TÜRKEI (1912)